Fliegenpilz Amanita muscaria

Fliegenpilz Amanita muscaria Foto: K.M.

 Die im Artikel "Der Fliegenpilz als Glückspilz" 

in Tintling 3/1997 zitierte Literatur

Autoren der Pilzbücher dieser Seite sind John M. Allegro, Friedrich Kluge, De Gruyter,
Gordon Wasson, Wolfgang Pfeifer und Christian Rätsch



Insekten tödtendes Wasser
Dasselbe ist ein würcksames Mittel gegen die meisten schädtlichen Insecten wie  Raupen, Erdflöhe, Ameisen. Wanzen, Fliegen usw. Es wird so bereitet: Man lässt ein Viertelpfund gepulverten Schwefel mit einem Viertelpfund brauner (schwarzer) Seife in 20 Quart Wasser stark kochen und gießt dasselbe in ein Gefaß, worin ein halbes Pfund zerquetschter
Fliegenschwamm (Boletus muscarius) und 2 Loth geraspelte Krähenaugen sich befinden. Darauf verwahrt man das Gefäß mit einem Deckel, lässt es stehen, bis die Mischung in Fäuliniß übergegangn ist, und besprengt ooer bestreicht nun die Gewächse, das Holzwerk oger dle Nester damit,  in denen sich die Insecten aufhalten.
Fundsache aus dem Buch von Betty Gleim aus dem Bremischen Kochbuch von 1834.

Weitere Literatur zum Fliegenpilz 


. zurück zum Tintling